TGZ > Tagged 'Stuttgarter Seuche'Archives Stuttgarter Seuche Archive | Tierarzt München: Modernes Tiergesundheitszentrum in Giesing | TGZ
Blocken beim Welpen
6.11.2020

Mein Welpe nicht aus dem Haus

Wenn der Hund nicht gerne Gassi geht

Der Welpe setzt sich plötzlich hin und will nicht aus der Haustüre oder er bleibt nach kurzer Strecke stehen und weigert sich auch nur einen Schritt weiter zu gehen. Die Besitzer interpretieren dieses Verhalten nicht selten als stur oder faul.

Das ist ein großes Missverständnis, denn der Welpe empfindet diesem Moment als großen Stress.
Das ist für den Besitzer nicht immer nachvollziehbar, zumal die Mimik des Welpen nicht sehr ausgeprägt ist. Der Hund schaut süß wie immer, geht aber nicht weiter.

Welpenspielstunde – reicht eine Impfung für die Teilnahme?
6.11.2020

Welpenspielstunde – reicht eine Impfung für die Teilnahme?

Wenn die Welpen mit 9 oder 10 Wochen zum ersten Mal die Welpenspielstunde besuchen, dann ist das vom Standpunkt einer optimalen Sozialisierung genau der richtige Zeitpunkt.
Allerdings ist zu dieser Zeit die Immunisierung gegen alle ansteckenden Krankheiten noch nicht abgeschlossen. Manche Besitzer machen sich Sorgen, dass Ihr Hund sich eine ansteckende Krankheit zuziehen könnte.

Natürlich sollten Sie Ihren Welpen gemäß dem tierärztlich empfohlenen Impfzyklus in der 8., der 12. und in der 16. Woche impfen lassen.
Erst dann ist der Schutz gegen Krankheiten wie Parvovirose oder Staupe verlässlich.

Schluckauf beim Welpen
6.11.2020

Schluckauf beim Welpen

Immer wieder schüttelt es den kleinen Kerl rhythmisch durch
und man fragt sich: Ist das normal?

Die Antwort lautet: Ja.

Schluckauf bei kleinen Welpen ist ganz normal. Er entsteht durch ein krampfartiges Zusammenziehen des Zwerchfells. Und nicht nur kleine Hundewelpen leiden darunter. Alle Säugerbabys – auch wir Menschen – haben auffallend viel Schluckauf.

5.12.2018
Nierendiät für Katzen – richtig füttern

Katze mag keine Nierendiät

Die 5 häufigsten Fehler und Tipps beim Füttern von Katzen mit Niereninsuffizienz

 

Viele Katzen leiden an einer chronischen Niereninsuffizienz. Um die Lebensqualität zu erhalten und das Voranschreiten der Krankheit bestmöglich zu kontrollieren, brauchen die Patienten eine dauerhafte Therapie. A und O dieser Therapie ist die Fütterung mit einer speziell für diese Tiere zusammengesetzten Diät. Wird die Krankheit rechtzeitig entdeckt, kann das Leben der Katze durch die Therapie um viele Jahre verlängert werden.

 

Der Haken an der Sache: Nur aus den Laboruntersuchungen von Blut und Urin kann die Krankheit rechtzeitig genug entdeckt werden.

Die frühen Stadien, die sich sehr gut behandeln lassen, bleiben aber von den meisten Besitzern unbemerkt, weil die Katze keinerlei Symptome zeigt.

17.11.2016

Schöne Herbsttage für Sie und Ihren Hund

Das Tiergesundheitszentrum München wünscht Ihnen wunderschöne Herbsttage

 

Spaß muß sein! Wir haben ihn täglich bei der Arbeit mit Ihnen und Ihren Tieren.

 

Für alle, die beim Laubrechen und -kehren in diesem Herbst immer mal gestöhnt haben –
manche vierbeinigen Jungs und Mädels haben auch damit einen Wahnsinns-Spaß!

 

Noch hängt ja Laub in den Bäumen, aber irgendwann werden auch die letzten Blätter zum Spielball des Windes.

Vielleicht versüßt Ihnen die Erinnerung an diesen Film die nächste Verabredung mit ihrem Laubrechen.

 

Schöne Herbsttage wünscht Ihnen das Team vom TGZ

17.11.2016
Oh, Du gefährliche Weihnachtszeit !

 

Vergiftungen bei Hunden und Katzen

Die vier häufigsten Vergiftungen bei Hunden und Katzen

 

Schokolade, Rosinen und Lametta sind besonders gefährlich

Was für uns eine besinnliche Zeit mit lauter Leckereien und schöner Adventsdekoration ist, ist für unsere Lieblinge häufig gefährlich! Hunde naschen oft Schokolade oder Gebäck mit Rosinen und Katzen verschlucken im Spiel Lametta und bunte Geschenkbänder.

All dies kann unseren Vierbeinern schnell zum Verhängnis werden – mit oftmals tödlichen Folgen.

27.10.2016

Tierarzt in München: Leptospirose ist auf dem Vormarsch!

Leptospirose-Erreger lauern in Gewässern und Pfützen


Leptospirose auf dem Vormarsch


Gefährliche Infektion für Hund und Mensch

Leptospirose ist eine der Infektionskrankheiten, gegen die Hunde jährlich geimpft werden. Was viele nicht wissen: Leptospirose ist eine sogenannte Zoonose, das heißt, diese Krankheit ist vom Hund auch auf den Menschen übertragbar. Hunde infizieren sich hauptsächlich über das Trinken aus Pfützen, die zum Beispiel mit Urin von anderen Hunden oder Ratten infiziert sind.

 

Und: Nicht jeder Hund ist ausreichend geimpft. Neue Stämme führen zu einer Infektionswelle in Deutschland.

4.03.2016

 

Dürfen Welpen Treppen laufen? Was sagt der Tierarzt?


Muss ich meinen Welpen die Treppen rauf- und runtertragen?

Zu diesem Thema gibt es viele Meinungen und Diskussionsforen aber keine wissenschaftlichen Erkenntnisse. Die meisten Züchter warnen die frischgebackenen Welpenbesitzer davor, den jungen Hund Treppen hinauf- oder herablaufen zu lassen. Die Angst vor Hüftproblemen durch zu frühes Treppensteigen ist weit verbreitet. Trotzdem sollten Welpen frühzeitig lernen Treppen zu laufen. Das Maß ist entscheidend.

Arthrose nach Kastration – Vorbeugung mit Osteopathie
22.02.2016

Jeder operative Eingriff  hinterlässt seine Spuren. Wenn die Bauchhöhle bei der Kastration einer Hündin eröffnet werden muss, wird neben der oberflächlichen Haut auch die Muskulatur und das gefäßreiche Bindegewebe durchtrennt. Bei der anschließenden Heilung bildet sich Wundgewebe, welches weniger elastisch und schwächer durchblutet ist als das ursprüngliche Gewebe. Es entsteht äußerlich und innerlich eine Narbe mit der Folge, dass es in diesen Bereichen häufig zu Verklebungen kommt.

Linsentrübung beim Hund – Wird mein Hund blind?
9.02.2016

Bei Hunden kommt es mit wachsendem Alter häufig zu einer bläulich-grauen Trübung der Linsen in den Augen. Diese Entwicklung beginnt unter Umständen schon ab dem 6. Lebensjahr. Man spricht auch vom „grauen Star“.