TGZ > Neuigkeiten > Drei Tipps für das erfolgreiche Maulkorb-Tragen.

Drei Tipps für das erfolgreiche Maulkorb-Tragen.

Drei Tipps für das erfolgreiche Maulkorb-Tragen.

Empfohlener Typ des Maulkorb:

  • ein leichter Plastik-Gitter-Maulkorb oder
  • ein Metall Maulkorb mit gepolstertem Nasenriemen

Für einen Hund ist es normal das Tragen eines Maulkorbes als etwas Neues, Ungewöhnliches zu empfinden und die meisten Tiere versuchen sich des ungewohnten Gefühls mit den Pfoten zu entledigen. Vergleichbar ist dies mit dem Gefühl eines Rings am Finger, wenn Sie vorher noch keinen getragen haben. Sie spielen mit diesem Ring, bis Sie sich an das Gefühl gewöhnt haben und ihn gar nicht mehr beachten. Genauso geht es Ihrem Hund bei der Gewöhnung an das Tragen des Maulkorbes. Es gibt keinen Hund der sich daran nicht gewöhnt. Hunde sind allerdings unterschiedlich empfindlich und brauchen verschieden lange, um so weit zu kommen. Der nachfolgende Plan soll Ihrem Hund und Ihnen dabei helfen, dieses Ziel so gut wie möglich zu erreichen.

Ein Maulkorb sollte so sitzen, dass der Hund diesen nicht mit den Pfoten abstreifen kann. Dennoch sollte der Hund das Maul zum Hecheln und Trinken öffnen können.
Nicht geeignet sind schwarze Synthetik-Maulkörbe, wie sie z.B. beim Tierarzt verwendet werden. Für die kurze Zeit der Untersuchung ist das in Ordnung aber auf Dauer kann dies zu Problemen führen, da der Hund nicht hecheln oder trinken kann. Besonders im Sommer kann dies lebensgefährlich für den Hund sein!

Um dem Maulkorb von Anfang an zu etwas Schönem für den Hund zu machen, ist es gut, das Tragen mit etwas Positivem zu verbinden. Dazu folgen Sie den Schritten 1 bis 3

1. Schmieren Sie Streichwurst in vorderen Teil des Maulkorbs und halten Sie ihn vor die Nase des Hundes. Der Hund soll versuchen, die Wurst aus dem Maulkorb zu lecken und dabei seine Schnauze in den Maulkorb stecken. So verbindet er das Gefühl des Maulkorbs um die Schnauze vom ersten Tag an mit etwas Positivem. Diese Übung sollte vier bis sechs Mal pro Tag durchgeführt werden.

2. Zeigt der Hund keinerlei Probleme, die Schnauze in den Maulkorb zu stecken, schließen Sie während der Zeit, in der er die Wurst ausschleckt, auch den Riemen hinter dem Kopf. Hat der Maulkorb vorne eine Aussparung, so ist es eine gute Idee, ihn während des Tragens mit der Gabe von Gutis und netten Worten zu belohnen. Nur für kurze Zeit sollten Sie diese Übung machen.
Auf keinen Fall sollten Sie warten, bis der Hund versucht, den Maulkorb abzustreifen und ihn dann abnehmen. Das würde das Verhalten des Hundes belohnen und auf Dauer nicht zum entspannten Tragen eines Maulkorbes führen.

3. Nach und nach sollte die Dauer des Tragens nun verlängert werden. Die Gabe von Futter und Ablenkung durch einen Spaziergang oder Übungen, wie „Sitz“ und „Platz“ können sinnvoll sein, um den Hund von dem neuen Gefühl des Maulkorbs abzulenken.

Gute Arbeit haben Sie geleistet, wenn der Hund sich freut, sobald sie den Maulkorb in die Hand nehmen und ihn zu sich rufen, weil er viele positive Erfahrungen mit diesem verbindet.

Bei extrem bissigen Hunden kann es auch während dieser Übungen zu Attacken kommen. Bitte seien Sie sehr vorsichtig und halten Sie sich an die zusätzlichen Anweisungen aus unserer Praxis beim Training.

Braucht Ihr Hund einen Maulkorb? Wie soll ich meinem Hund den Maulkorb anlegen? Sie trauen sich nicht, dem Hund Ihren Maulkorb anzulegen? Kontaktieren Sie Ihren Tierarzt in München, das Tiergesundheitszentrum mit eigener Praxis und eigener Hundeschule

November 23, 2015
Tagged: